Fachmagazin für Recht in Sachen Architektur, Bau und Immobilien

Matthias Nödl

CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati Partnerschaft von Rechtsanwälten

1010 Wien, Parkring 2
Fon + 43 (1) 514 35 - 490
Fax + 43 (1) 514 35 - 37
matthias.noedl@chsh.com

Matthias Nödl widmet sich seit 2007 als Rechtsanwalt und Legal Counsel verstärkt den Bereichen Bau und Architektur. Er hat aufgrund seiner Ausbildung in einer im Bau- und Architektenrecht führenden Wiener Rechtsanwaltskanzlei sowie durch seine Tätigkeit für den STRABAG-Konzern eine besondere Affinität zu Baupraxis und Architektur entwickelt. Matthias Nödl hat die Idee des Magazins RechtamBau.at geboren und das Konzept des Magazins entwickelt. Er ist federführender Herausgeber, Autor und Sponsor von RechtamBau.at.

Artikel des Autors

Contracting, Prüffähigkeit von Rechnungen, Building Information Modeling und eine verpfuschte Steinschlichtungsmauer

Steuerreform 2015/2016, ÖNORM B 1300 und vorbeidonnernde LKW

Novelle der NÖ Bauordnung, Stolperstein Bieterlücken, Wirtschaftsmediation und (Anlagen-)Bauprojekte

Entgelt für mitvermietete Einrichtungsgegenstände, Wirkungen der GesbR-Reform auf Bau-ARGEn, Haftung des Werkunternehmers gemäß § 31 WRG, Wohnrechtsnovelle 2015

Nach aktueller Rechtsprechung des OGH kann ein Werkunternehmer, der gegen die allgemeinen öffentlich-rechtlichen Sorgfaltspflichten des § 31 WRG verstoßen und eine Gewässerverunreinigung herbeigeführt hat, auch nach Übergabe seines Werkes wasserrechtlich als Verursacher in Anspruch genommen und so mit der Durchführung von zur Vermeidung der Verunreinigung erforderlichen Maßnahmen beauftragt oder zum Ersatz der Kosten derartiger Maßnahmen herangezogen werden.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Weihnachten naht und das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Mit 2014 blicken wir auf ein spannendes und erfolgreiches Jahr zurück, in welchem die Leserschaft unseres Fachmagazins stetig gewachsen ist. Dies ist ein großer Ansporn für unser Team und auch ein guter Zeitpunkt Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, zu danken, die uns während dieses Jahres begleitet haben.

Wir wünschen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2015!

Die Videoüberwachung von Wohnraum, Der Handwerkerbonus und Teilzeitnutzungsverträge

Bisweilen hat man die Bestimmungen des Teilzeitnutzungsgesetzes 2011 (TNG 2011) für totes Recht gehalten. Doch die Entwicklung des regionalen Grundverkehrs- und Raumordnungsrechts zum Thema Zweitwohnsitz insbesondere in touristisch genutzten Gebieten verschafft diesem Gesetz zumindest in Österreich eine unerwartete Renaissance.

OIB-Richtlinien, Rechtsschutz im Vergaberecht, Neue Judikatur zum Umfang der gewerblichen Nebenrechte und Bundesvergabegesetznovelle ante portas

Berufshaftpflichtversicherung für Architekten, Auslegung von Willenserklärungen in Mietverträgen und Insolvenz des Vertragspartners

Grund und Boden können eine Vielzahl an unsichtbaren Risiken in sich bergen. Vor allem Kontaminationen können eine Vielzahl von gravierenden Konsequenzen nach sich ziehen, die zu einer allenfalls über den Wert der Liegenschaft hinausgehenden finanziellen Belastung führen. Neben dem Verursacher von Kontaminationen kann unter bestimmten Voraussetzungen auch der Liegenschaftseigentümer oder dessen Rechtsnachfolger für Schäden an der Umwelt zur Verantwortung gezogen werden.

Immobilientransaktionen im Fokus des Beihilfenrechts, der Schlussrechnungsvorbehalt und die Haftung des Liegenschaftseigentümers bei Kontaminationen

Mit der Miete in Verzug – Vergebührung von Bestandverträgen – Angebotseröffnung im Vergabeverfahren

Der Baufortschritt nach dem BTVG, Mitwirkungspflichten des Bauherrn und Änderungen im Stand der Technik

Akteneinsicht im Vergabe(nachprüfungs)verfahren, liegenschaftsrelevante Informationen aus dem www und die vorübergehende Benützung von Nachbargrundstücken.

Matthias Nödl

 et al.

In der täglichen Baustellenpraxis ergibt sich immer wieder die Notwendigkeit, Nachbargrundstücke bzw. den Luftraum darüber vorübergehend zu benützen. Insbesondere im engen städtischen Bereich ist dies of unumgänglich, um die Baustelle zu erreichen und zu versorgen sowie um Bau-, Vermessungs- und sonstige Arbeiten durchführen zu können.

Haupt-, Abänderungs- und Alternativangebote im Vergabeverfahren und Claim-Management in der Angebotsphase

Vorvertragliche Prüf- und Warnpflichten in der Angebotsphase und Der Weg aus der (Wohnungseigentums-)Krise

Grundbuchsgebührennovelle, die Zuordnung von Liftbetriebskosten und die unsichtbare Gefahr aus dem alltäglichen Leben

Matthias Nödl

 et al.

Familie K. aus Wien wollte nach einer anstrengenden Arbeitswoche raus aus der Stadt und ein entspannendes Wochenende in ihrem malerischen Mietshaus am Land verbringen. Ein mehrtägiger Spitalsaufenthalt der gesamten Familie war letztlich die Folge – eines wenige Minuten dauernden Aufenthaltes im Haus. Was war geschehen?

Stabilitätsgesetz 2012, Grundbuch Neu und die Verjährung von Werkforderungen

Matthias Nödl

 et al.

Als Ziviltechniker oder Bauunternehmer steht man oft vor dem Problem offener Werklohnrechnungen. Mit der Hoffnung, dass der Auftraggeber die gelegte Werklohnrechnung irgendwann einmal bezahlt, vergeht oft auch die Zeit, die zur gerichtlichen Geltendmachung der Forderung bleibt („Verjährungsfrist“), wie im Nu. Schließlich will man die bisher gute Geschäftsbeziehung mit Blick auf Folgeaufträge nicht mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung gefährden. Wenn es darauf ankommt, ist man dann aber schnell mit dem Einwand der Verjährung der Werklohnforderung konfrontiert.

Matthias Nödl

 et al.

Die steigende Nachfrage nach energieeffizientem und ressourcenschonendem Bauen zwingt die Bauwirtschaft zu verstärktem Einsatz innovativer Werkstoffe und technischer Methoden, die noch nicht auf breiter Basis erprobt sind. Grund genug darauf hinzuweisen, dass aus Innovation am Bau massive rechtliche Risiken für Auftragnehmer resultieren können.

Architektur-Online.com, RechtamBau.at goes international, das Reizthema EAVG 2012, ein deutscher Vergaberechtsstreit vor dem Europäischen Gerichtshof und ein kurioses Judikat des Obersten Gerichtshofes.